Ein Börsenindex, was ist das?

Ein Börsenindex, was ist das?

Ein Börsenindex, auch Aktienindex oder auch Wertpapierindex genannt, fasst die Kurse und Werte aller Aktien und Wertpapiere eines bestimmten Bereiches zusammen und verdichtet diese Finanzinformationen zu einer einzigen Ziffer. Der Börsenindex ist somit eine Kennzahl, die charakteristisch die Gesamtverfassung eines Marktes oder Marktsegmentes abbildet und repräsentiert.
 
Die Auswahl der im Börsenindex enthaltenen Aktien erfolgt nach ihren Börsenumsätzen und ihrer Marktkapitalisierung. Die Gewichtung der einzelnen Titel erfolgt ebenfalls nach ihrer Marktkapitalisierung. Der Börsenindex wird in Punkten dargestellt. Die Berechnung der einzelnen Indizes wird mit Hilfe mathematischer Formeln und statistischer Methoden auf Grundlage der im Börsenindex befindlichen Aktienkurse berechnet.
 
Allgemein unterscheidet man bei einem Börsenindex zwischen einem Kursindex und einem Performanceindex.
 
Bei einem Kursindex (Preisindex) wird der Stand und Punktewert aus den Kursen der Aktien ermittelt. Dividendenzahlungen und Kapitalveränderungen werden nicht berücksichtigt. In einem Performanceindex gehen zusätzlich die Dividendenzahlungen und Bezugsrechte der in ihm enthaltenen Unternehmen ein. Damit gibt dieser Börsenindex Auskunft über die vollständige Wertentwicklung eines Portfolios. Zu einem Stichtag (Basisjahr) wird der gewogene Durchschnitt aller Indextitel gleich Hundert gesetzt.
 

Allgemein lassen sich in einem Börsenindix leicht Marktentwicklungen beobachten und einzelne Investments sehr gut beurteilen.

In Deutschland spielt der DAX mit den 30 größten börsennotierten Unternehmen eine zentrale Rolle, der wichtigste Index Europas ist der EuroStoxx 50, der die 50 größten börsennotierten Unternehmen Europas abbildet. Unter den US-Indizes gehören der Dow Jones Index sowie der S&P 500 Index zu den bedeutendsten Indizes. Im asiatischen Raum sind der Börsenindex Hang Seng und der Nikkei 225 Index die bekanntesten Vertreter.
 

Typische Börsen- und Wertpapierindizes

  • Aktienindex (Kennziffer zur Entwicklung der Aktienkurse an der Börse)
  • Warenindex (Preisentwicklung von Produktgruppen)
  • Rohstoffindex (Messgröße für die Entwicklung der Rohstoffpreise)
  • Rentenindex (Kennzahl zur Entwicklung der Rentenkurse)
  • Immobilienindex (Spiegelt die Entwicklung der Immobilienpreise wider)
  • Branchenindex (Bewertung einzelner Wirtschaftszweige)

 

Die größten deutschen Börsenindizes im Überblick

Neben dem DAX gehören der MDAX, SDAX und TecDAX zu den Haupt-Dax-Indizes in Deutschland, die allesamt an vier regulären Terminen im Jahr vom „Arbeitskreis Aktienindizes“ nach Börsenumsatz und Marktkapitalsierung neu gewichtet und bisweilen auch neu gemischt werden.
 
Wie in der Fussball-Bundesliga gibt es an der Deutschen Börse somit Auf- und Absteiger der ersten Börsenliga. In Spekulation auf steigende Kurse werden bereits im Vorfeld die potenziellen Aufsteiger verstärkt nachgefragt, mit den Wertpapieren der möglichen Verlierer geht es aus dem gleichen Grund bergab.
 

DAX

Der „Deutsche Aktienindex“ (DAX) ist der wichtigste Börsenindex des deutschen Aktienmarktes und zugleich deutscher Leitindex mit Basisjahr 1988. Er ist an der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet und spiegelt die Entwicklung der 30 größten und umsatzstärksten Aktiengesellschaften wider. Der DAX wird als Kurs- und Performanceindex angezeigt.
 
Beim Kursindex wird der DAX-Wert ausschließlich aus den Aktienkursen ermittelt bereinigt um Dividendenzahlungen und Kapitalveränderungen.
 
Im Performanceindex gehen neben den Aktienkursen zusätzlich die Zins-, Bezugsrechte- und Dividendenzahlungen der im DAX enthaltenen Unternehmen ein. Damit gibt der Performanceindex Auskunft über die komplette Wertentwicklung des DAX-Portfolios.
 
 

 
 

MDAX

Der MDAX (abgeleitet von Mid-Cap-DAX) wurde 1996 von der Deutschen Börse eingeführt und beinhaltet seit 2003 genau 50 Werte (zuvor 70), die in der Rangliste nach Marktkapitalisierung und Börsenumsatz auf die Werte des DAX folgen. Der MDAX spiegelt somit die Kursentwicklung von Aktien mittelgroßer deutscher Unternehmen aus vorwiegend klassischen Branchen wieder und gehört wie der DAX, TecDAX und SDAX zum Prime Standard. Er wird als Performance- und Kursindex angezeigt.
 
 

 
 

SDAX

Der SDAX (Small-Cap-DAX) ist ein deutscher Aktienindex, der 1999 von der Deutschen Börse AG eingeführt wurde und unterhalb des MDAX und DAX liegt. Er beinhaltet seit 2003 genau 50 Werte (zuvor 100), die in der Rangliste nach Marktkapitalisierung und Börsenumsatz auf die Werte des MDAX folgen. Der SDAX spiegelt somit die Kursentwicklung von Aktien kleinerer deutscher Unternehmen aus vorwiegend klassischen Branchen wieder und gehört wie der MDAX, TecDAX und DAX zum Prime Standard. Er wird als Performance- und Kursindex angezeigt.
 
 

 
 

TecDAX

Der Deutsche Technologieindex TecDAX wurde im März 2003 von der Deutschen Börse als Nachfolger des wegen Insidergeschäften und Bilanzfälschungen abgeschafften Nemax 50 eingeführt und umfasst die Wertentwicklung der 30 größten deutschen Technologieunternehmen.
 
Auswahlkriterium sind Marktkapitalisierung und Börsenumsatz. Die Technologieunternehmen des TecDAX liegen direkt unterhalb des DAX. Der Index gehört wie der DAX, MDAX und SDAX zum Prime Standard und wird sowohl als Kurs-, als auch als Performanceindex angezeigt.
 
 

 
 

Zum Schluss noch ein Video

Hier wird nochmal der DAX kurz und anschaulich erklärt.