Wertpapiere richtig kaufen: 5 Tipps für die Auswahl

Blog Veröffentlicht am 12. Mai 2018 ● Martin Antic

Wertpapiere richtig kaufen – 5 Tipps für die Auswahl

Spekulative Geldanlagen wie Wertpapiere stehen seit einigen Jahren bei den Anlegern sehr hoch im Kurs. Stellen diese doch Renditen in Aussicht, die mit einer traditionellen Geldanlage wie dem Festgeld nicht ansatzweise erreicht werden können. Doch wo ein hoher Gewinn möglich ist, wartet auch ein hoher Verlust. Hinzu kommt, dass nicht jedes Wertpapier ordentliche Renditen verspricht. Ein glückliches Händchen ist daher schon bei der Auswahl der richtigen Wertpapiere von großem Vorteil.

Wertpapiere richtig kaufen ist keine einfache Aufgabe. Oftmals lassen wir uns dabei von unseren Gefühlen leiten und entscheiden nicht ausschließlich nach wirtschaftlichen Aspekten. So wählen wir gerne Wertpapiere aus, deren Unternehmen wir kennen und deren Produkte wir nutzen. Dies kann sich positiv auf die Rendite auswirken, muss es aber nicht. Denn persönliche Gefühle haben am Wertpapiermarkt eigentlich nichts zu suchen.

5 feste Regeln sollten beachtet werden

Es gibt einige feste Regeln (Quelle: www.aktiendepot.de), die bei der Auswahl der passenden Aktien unbedingt beachtet werden sollten. Wer sich daran orientiert, wird mit Sicherheit eine gute Auswahl treffen können und das Risiko beim Handel deutlich minimieren. Ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung, um am Ende als Gewinner vom Parkett gehen zu können.

1. Breit streuen

Regel Nummer 1 besagt, dass man Wertpapiere niemals nur von einem Unternehmen, von einem Rohstoff oder einem Indizes halten sollte. Besser ist es, wenn die Geldanlage breit gestreut und auf verschiedene Wertpapiere verteilt wird. Einige Experten empfehlen sogar, auch abseits der Wertpapiere zu investieren, um einem möglichen Börsenbeben an anderer Stelle mit guten Renditen entgegenwirken zu können. Jedoch muss für diesen Schritt auch ausreichend Kapital vorhanden sein, um so breit streuen zu können.

2. Nicht sofort verkaufen

Gerüchte, dass man an der Börse über Nacht reich wird, gibt es viele. Schaut man sich dann jedoch einmal die Realität an, wird man recht zügig feststellen, dass die meisten erfahrenen Anleger ihre Wertpapiere über einen längeren Zeitraum halten, damit sich diese ausreichend entwickeln können. Um hier die richtige Strategie finden zu können, lohnt es, ein wenig in der Historie der ausgewählten Wertpapiere zu lesen. Am Verlauf der Charts lässt sich meist recht gut erkennen, wie anfällig ein Wertpapier für Kursschwankungen ist. Reagiert es sofort auf Veränderungen im Umfeld, kann mit starken Kurschwankungen gerechnet werden, die einen schnellen An- und Verkauf rechtfertigen. Handelt es sich hingegen um ein Wertpapier, welches einen recht stetigen Kurs hat, der nur selten in die eine oder andere Richtung ausschlägt, dann ist ein wenig Geduld gefragt, damit der passende Moment für einen gewinnbringenden Verkauf gefunden werden kann. Aus diesem Fakt heraus ist es daher immer wichtig, dass nur Geld in den Wertpapierankauf fließt, welches auch für einen längeren Zeitraum zur freien Verfügung steht.

3. Nicht nur vertraute Anlagen bevorzugen

Wer Ausschließlich auf Wertpapiere setzt, die dem Heimatmarkt entspringen, wird ein Übergewicht an heimischen Anlagen im Depot erzeugen. Das sorgt jedoch dafür, dass die bereits erwähnte breite Streuung entfällt und der Anleger sich mitunter deutlich bessere Renditechancen entgehen lässt. Daher sollte durchaus der Mut vorhanden sein, um auch einmal über den Tellerrand zu blicken und Wertpapiere zu nutzen, die nicht vom heimischen Markt kommen.

Asien ist beispielsweise ein Markt, der trotz der großen wirtschaftlichen Erfolge noch viel Potenzial in sich trägt. Und auch Lateinamerika sollte nicht aus den Augen verloren werden.

4. Das Depot

Ein guter Wertpapierhandel funktioniert nur mit einem guten Depot. Es sollte dem angestrebten Handel nicht im Wege stehen, anpassbar sein und eine überschaubare Kostenstruktur mit sich bringen. Empfehlenswert ist in diesem Zusammenhang zudem, dass der Anbieter des Depots einen guten Kundenservice bereitstellt, der nicht nur optimal erreichbar ist, sondern auch die Sprache des Anlegers spricht und umfassende Unterlagen für den Handel bereitstellt.

5. Geduld

Auch wenn die Geduld nichts mit der Auswahl der handelbaren Werte zu tun hat, so spielt sie im Handel doch eine bemerkenswert große Rolle. Wer keine Geduld aufbringen kann, der wird sich schwer tun, einen erfolgreichen Wertpapierhandel auf die Beine zu stellen. Denn Geduld ist Grundvoraussetzung für eine positive Entwicklung der Wertpapiere. Zudem sollte der Markt permanent im Auge behalten werden, damit Kursänderungen zeitnah erkannt werden können. Ein Grundinteresse am Handel sollte daher ebenfalls vorhanden sein.

Wer diese 5 Regeln beachtet, wird mit aller Wahrscheinlichkeit mit dem eigenen Wertpapierhandel recht zufrieden sein können. Er wird sich überschaubar und gewinnbringend präsentieren und alles dafür tun, dass private Vermögen sinnvoll zu vermehren.
 

Das könnte Sie auch interessieren

Wie entsteht ein Aktienkurs?
Was ist ein Aktienfonds?
Was macht eine Börse?
Was ist ein Börsenindex?
Welche Börsenarten gibt es?
Welche Börsenformen unterscheidet man?
 
 
Foto Header: FirmBee / pixabay.com