Depotwechsel: Tolle Prämien und finanzielle Erleichterungen

Veröffentlicht am 25. August 2018 ● Martin Antic

Depotwechsel – tolle Prämien und finanzielle Erleichterungen

Ein gutes Depot bildet den Grundstein für einen erfolgreichen Aktienhandel. Viele Bankhäuser, aber auch freie Broker, bieten die unterschiedlichsten Depots für den Wertpapierhandel an. Stets mit den wärmsten Worten beworben, damit der Interessent keine negativen Unterschiede zur Konkurrenz entdecken kann und sich für das hauseigene Produkt entscheidet.

Viele Anleger, die mit Hilfe von einem Depot die Märkte erobern wollen, sind unerfahren bei der Auswahl des passenden Angebotes und überblicken daher nicht die Vor- wie auch Nachteile der einzelnen Optionen. Denn diese zeigen sich in der Regel in den Details und werden oftmals erst dann richtig sichtbar, wenn das Depot auch in der Praxis genutzt wird.

Wichtige Kriterien bei der Auswahl von einem Depot

Auf den ersten Blick lassen sich solche Kriterien wie die Grundgebühr, ein kostenloses Demokonto sowie das Angebot an handelbaren Werten recht gut erkennen. Auch unerfahrene Anleger sollten keine Schwierigkeiten haben, diese markanten Merkmale ausfindig zu machen. Doch wie sieht es mit dem Kundenservice aus? Oder mit den Kosten für den Handel? Die Größe des Depots sowie die Beschaffenheit der Handelsplattform?

Solche Kriterien lassen sich nur dann erkennen, wenn im Vorfeld diverse Testberichte gelesen wurden oder wenn der Praxistest bereits in vollem Gange ist. Denn bei der Nutzung erkennt man erst, was das ausgewählte Produkt wirklich taugt und wie sich die Arbeit damit gestaltet.

Nicht selten ist die Überraschung dann groß, wenn das ausgewählte Depot nicht die signifikanten Merkmale mit sich bringt, die man im Vorfeld hineininterpretiert hatte. Der Wunsch nach einem Wechsel des Depots ist dann schnell gefasst und soll realisiert werden. Doch auch dabei gilt: Jeder Wechsel verlangt im Vorfeld nach einer Überprüfung der Möglichkeiten, damit das neue Depot auch wirklich die Kriterien erfüllt, die man sich als Anleger wünscht.

So funktioniert der Depotübertrag

Ein Depotwechsel beziehungsweise ein Depotübertrag ist recht einfach zu bewerkstelligen. Wurde im Vorfeld genau verglichen und ein passendes Angebot auserkoren, kann beim entsprechenden Anbieter ein Depot eröffnet werden. Ist dies geschehen, wird sich dort ein Formular finden lassen, welches nach der Ausfüllung den Übertrag regelt. Meist kümmert sich nämlich der neue Anbieter um den Übertrag beziehungsweise den Wechsel, sodass man als Anleger im Anschluss nur noch die Aufgabe hat, das alte Depot zu kündigen. Dabei sollten Kündigungsfristen und mögliche Kosten stets im Auge behalten werden.

Auch innerhalb eines Anbieters kann ein Wechsel erfolgen. Sinnvoll ist dieser stets dann, wenn das aktuelle Depot zu klein oder auch zu groß ist oder bezüglich der Kosten nicht mit den Handelsgepflogenheiten korrespondiert.

Interessant in diesem Zusammenhang ist zudem die Tatsache, dass einige Anbieter mit einem Wechsel eine Prämie in Aussicht stellen. Was es damit auf sich hat, kann hinter diesem Link nachgelesen werden. Die Prämie kann an Bedingungen geknüpft sein, die im Vorfeld genau recherchiert werden sollten. Ferner kann es sinnvoll sein, auch die Zusatzleistungen, die sich rund um ein Depot finden lassen, genau zu prüfen. Möglich wären beispielsweise ein kostenloses Girokonto oder eine Kreditkarte, die mit der Eröffnung eines Depots einhergehen.


 

Das könnte Sie auch interessieren

Wie entsteht ein Aktienkurs?
Was ist ein Aktienfonds?
Was macht eine Börse?
Was ist ein Börsenindex?
Welche Börsenarten gibt es?
Welche Börsenformen unterscheidet man?
 
 
Foto Header: Alexas_Fotos / pixabay.com