Börsenformen

Man unterscheidet bei den Börsenformen zwischen der Präsenzbörse und der Computerbörse:

Präsenzbörse

Die Präsenzbörse ist die klassische Form der Börse. Bei dieser Art des Börsenhandels sind die Börsenmakler persönlich anwesend und handeln direkt auf dem Börsenparkett. Sie schließen die Geschäfte entweder im Eigenhandel oder im Auftrag von Kunden durch persönliche Gespräche untereinander ab. Daher wird diese Form der Börse auch als Parketthandel bezeichnet.

Computerbörsen

Beim Handel an Computerbörsen, beispielsweise durch Verwendung des elektronischen Handelssystems Xetra, übernimmt ein computergestütztes Handelssystem die Funktion des Börsenmaklers. Alle erforderlichen Angaben werden über einen Computer getätigt. Die Kurse werden vom Computersystem ausgerechnet und der Handel wird durch das Computersystem abgeschlossen. Der weltweit größte Teil der Börsenumsätze wird aktuell über den Handel an Computerbörsen erzielt. In den meisten Fällen sitzen die Börsenmakler aber selbst vor den Bildschirmen ihres Computers.
 

Weitere Themen

Wie entsteht ein Aktienkurs?
Was macht eine Börse?
Was ist ein Börsenindex?
Welche Börsenarten gibt es?
 
 
Foto Header: Pexels / pixabay.com