Zeichnen

Das Zeichnen bedeutet im Wertpapieremissionsgeschäft die unterschriftliche Verpflichtung gegenüber einer Bank als Zeichnungsstelle, neu ausgegebene (emittierte) Wertpapiere gegen einen bestimmten Betrag vor der Börseneinführung zu übernehmen. Die Zusage des Anlegers, dass er die neu emittierten Wertpapiere erwerben möchte, wird somit als Zeichnung bezeichnet. Diese Zeichnung muss innerhalb einer fest vorgegebenen Zeichnungsfrist durch eine schriftliche Erklärung auf dem Zeichnungsschein erfolgen. Bei einer Überzeichnung (Nachfrage > Angebot) wird anhand eines Losverfahrens festgelegt, welcher Zeichner wie viele Wertpapier erhält.

← Zurück zum Börsenlexikon
 
 
 
Foto: © Andrea Damm / PIXELIO