Stop-Buy-Order

Die Stop-Buy-Order ist ein Kaufauftrag, den die Bank ausführt, sobald ein zuvor festgesetzter Kurs erreicht oder überschritten wird. Dieser festzulegende Wert wird als Stop-Buy-Kurs oder Stop-Buy-Marke bezeichnet. Der Kaufauftrag wird bei Erreichung des Stop-Buy-Kurses zum nächsten handelbaren Kurs ausgeführt (billigst). Eine Stop-Buy-Order ist für Anleger interessant, die bei einem Kursanstieg der betreffenden Aktie auf den Zug aufspringen wollen, aber nicht die Zeit haben, diese Aktie zuvor ständig zu beobachten.

← Zurück zum Börsenlexikon
 
 
 
Foto: © Andrea Damm / PIXELIO