Rendite

Die Rendite bezeichnet den prozentualen Gesamterfolg einer Geld- oder Kapitalanlage innerhalb eines bestimmten Zeitraums und ist ein Maßstab zur Beurteilung der Rentabilität eines Objektes. Sie wird gemessen als tatsächliche Verzinsung des hierfür eingesetzten Kapitals und berechnet, in dem man den Ertrag durch das investierte Kapital dividiert und anschließend mit 100 multipliziert. Je höher die Rendite ist, umso höher ist allgemein auch das Risiko der Anlage.

← Zurück zum Börsenlexikon
 
 
 
Foto: © Andrea Damm / PIXELIO