Orderbuch

In einem Orderbuch werden alle auflaufenden Volumina und Preise von Kauf- und Verkaufsaufträgen für ein bestimmtes Wertpapier erfasst und gesammelt. Der Börsenmakler, Skontroführer oder ein elektronisches Handelssystem stellt nun die im Orderbuch vorliegenden Kauf- und Verkaufaufträge einander gegenüber und ermittelt dabei nach Maßgabe des größtmöglichen Umsatzes (Meistausführungsprinzip) den aktuellen Börsenkurs, d.h. den Bid- und Ask-Kurs sowie den Bid-Ask-Spread.

← Zurück zum Börsenlexikon
 
 
 
Foto: © Andrea Damm / PIXELIO