Lockup-Periode

Die Lockup-Periode (auch Sperrfrist genannt) bezeichnet den Zeitraum meist nach einer Neuemission von Aktien, in dem Altaktionäre ihre Aktien nicht verkaufen dürfen. Diese Maßnahme soll verhindern, dass durch den sofortigen Verkauf großer Aktienpakete der Aktienkurs kurz nach der Emission übermäßig fällt. In Deutschland liegt die Sperrfrist bei sechs bis 18 Monaten und richtet sich nach dem jeweiligen Marktsegment.

← Zurück zum Börsenlexikon
 
 
 
Foto: © Andrea Damm / PIXELIO