Kapitalverwässerung

Die Kapitalverwässerung bezeichnet die Wertabnahme einer Aktie bei einer Kapitalerhöhung entweder durch Ausgabe von Gratisaktien (Passivtausch) oder durch die Emission von jungen Aktien unter dem Börsenkurs der alten Aktien (Leichtermachen). Eine Kapitalverwässerung ist somit immer dann gegeben, wenn nicht im gleichen Verhältnis der Unternehmenswert der erhöhten Aktienanzahl angepasst wird.

← Zurück zum Börsenlexikon
 
 
 
Foto: © Andrea Damm / PIXELIO