Junk Bonds

Junk Bonds (auch Ramsch-, High-Yield- oder Schrottanleihen genannt) sind ungesicherte und hochverzinsliche Schuldverschreibung von Emittenten mit einer tiefen Schuldnerqualität bzw. hohen Ausfallwahrscheinlichkeit. Anleger gehen mit Junk Bonds ein hohes Risiko ein, für das sie aber mit einem höheren Zins entschädigt werden. Junk Bonds entstehen unter anderem durch Ratingagenturen, die bisher höher eingestufte Unternehmen oder Staaten in den Speculative Grade abwerten.

← Zurück zum Börsenlexikon
 
 
 
Foto: © Andrea Damm / PIXELIO