Freefloat

Zum Freefloat (auch Streubesitz genannt) zählen jene Wertpapiere, die sich nicht in festen Händen von einigen wenigen Großaktionären befinden und für viele Kleinanleger frei handelbar sind. Nach Definition der Deutschen Börse zählen zum Freefloat Aktienpakete von Kleinanlegern unter fünf Prozent.

← Zurück zum Börsenlexikon
 
 
 
Foto: © Andrea Damm / PIXELIO